"Man sieht nur sein ungläubig entsetztes, erstarrtes Gesicht. Diese mimische Kunstfertigkeit, die auch Konstantin Gerlach als den Witze reißenden Funker Frenssen oder Lukas Leibe als den angstbesessenen Fähnrich Ullmann auszeichnete, war nur in einem verschworenen, gleichgesinnten Team um den Alten herum möglich."

- Neue Presse Coburg, Mai 2016

 

 

"Dreckig und derb

Die andere Sprache, die prahlerische, derbe, zotige, frauenverachtende, die Buchheim nicht nur schrieb, sondern auch selber gerne von sich gab, die ist der Slang der Seeleute. Da ist Konstantin Gerlach als Funker und Sanitäter Frenssen in seinem Element. So dreckig seine Ausdrücke auch sind, sie verdecken die pure Furcht, die diese Männer in ihrer Röhre haben, wenn die in 200 Meter Tiefe die Wasserbomben explodieren hören und der Druck die Nieten platzen und die Flansche reißen lässt. Dann sind sie dem Tode nahe, das Geschrei bei jeder Explosion ist nicht mehr das von Kriegern, sondern von angsterfüllten 20-Jährigen."

- Süddeutsche Zeitung, November 2015

 

 

"[...]Konstantin N. Gerlach, der in der Rolle des 16jährigen Tim sein herausragendes Talent bewies."

- Ausseerland Alpenpost, Dezember 2012

 

 

 

 

"Konstantin Gerlach berührt als Stotterer Billy[...]"

- Kurier, Juli 2014

 

 

 

 

"[...]Gut angelegt sind auch [...] Mutterflüchtling Billy Bibbit, sehr eindrücklich dargestellt von Konstantin Gerlach [... ]"

- Mottingers Meinung, Juli 2014